EuroCup Brunnen (30. Mai - 01. Jun 2014)


Freitag, Race 1 (14kn – 8kn):
Nach langem Warten ging es gegen vier Uhr dank Regenfront doch noch los mit Wind im Urnersee. Der speditiven Regattaleitung ist es zu verdanken dass der Wind der nur für kurze Zeit einsetze ein super Lauf gesegelt werden konnte. Wie immer auf dem Urnersee waren die Verhältnisse nicht einfach und die Winddreher nur schwer zu erkennen. Die erste Kreuz entschied sich auf der linken Seite, aber das Feld von den 10 Mustos war an der ersten Marke noch kompakt. Es führte John Archer vor Roger Oswald. Der Wind lies in der zweiten Rennhälfte nach und es gelang mir sowie Alexander Greil die Einstellung anzupassen (Baumniderholer lösen, Cunningham lösen) und den John einzuholen. Roger vor Nicolas, Alex und Dieter.

Samstag, Race 2 (12-14kn):
Schon früh am Morgen schickte uns die Regattaleitung ins Urnerbecken. Pünktlich setzte dann auch die Thermik ein und es konnte schon vor dem Mittag gestartet werden. Entgegen dem Urnersee spielte auf der ersten Kreuz die Musik auf der linken Seite. Die Kunst war es den Anleger auf der linken Seite so zu erwischen dass man den Lift zur Boje gerade erwischte aber nicht zu hoch war. Dieser Lift war auch für die kommenden zwei Läufe wichtig und änderte sich auch je nach Kreuz. Es war Roger der auf der letzten Kreuz alles Richtig machte und den Sieg einfuhr. Roger vor John, Nicolas und Alex.

Samstag, Race 3 (14-15kn):
Wieder ging das ganze Feld nach dem Start Richtung linke Seite. Nicolas wendete als erster und erwischte den Lift als erster und konnte die Boje vor Dieter, Roger und John runden. Roger ging kurz vor dem ersten Leefass baden und fiel erst mal zurück. Nicolas vor John, Roger und Alex.

Samstag, Race 4 (15kn):
Beim Start wieder sämtliche Mustos mit Segel auf Backbord Richtung links. Der Linksdreher war dann unerwartet stark und das ganze Feld rückte bis zur ersten Boje wieder zusammen da die schnelleren Boote überhöhe hatten. Nicolas vor Roger, Alex und John.

Samstag, Race 5 (14-10kn):
Alles entschied sich auf der letzten Kreuz an der Felswand. Ein kleiner Dreher im Richtigen Moment gab mir die Chance am Roger vorbeizuziehen und Ihn und John dann bis zur Boje zu kontrollieren. Stefan versuchte mit einem guten vierten Rang den verschlafenen ersten Lauf vom Tag zu kompensieren. Nicolas vor Roger, John und Stefan.

Sonnstag, Race 6 (15-18kn):
Der erste Start wurde dank früher Thermik bereits vor dem Mittag lanciert. Wieder hatten die Leute vom Regattaverein alles Richtig gemacht. Wie am Vortag ging es auf der ersten Kreuz wieder Richtung Links. Der Speed war wichtig um sich für die Wende am Ende des langen Backbordschlages ein bisschen Raum zu verschaffen. Nach einem schnellen Vorwind ging dann aber die Kreuz vor der Axenstrasse Richtung Luvboje. Dabei war es wichtig im Takt mit den Drehern und Landmarken zu sein um sich vom Gegner abzusetzen. Nicolas vor Alex, Roger und Thomas.

Sonntag, Race 7 (15-18kn):
Das zweite Race spielte sich ähnlich ab wie das letze Race. Nicolas vor Roger, Alex und John.

Sonntag, Race 8 (14-10kn):
Der Wind lies nach und es war vor allem der Vorwind bei dem viel verloren oder gewonnen wurde. Fritz Selb segelte wie das ganze Wochenende stark am Wind und konnte Vorwind auch mithalten. Er siegte souverän vor den beiden EuroCup Siegern, Bravo! Fritz vor Roger, Nicolas und John.

Sonntag, Race 9 (12-5kn):
Die Thermik lies zum letzen Lauf leider nach und vor allem im oberen Teil war der Wind wie auf dem Zürichsee. Roger vor Nicolas, Alex und Thomas.

Bericht SUI470

Alle Bilder hier (Danke Beat, Melissa und Gioia)



Next

27.-28. Jul
Oberhofen
National

07.-08. Sep
Dongo
International

21.-22. Sep
Muehlehorn
International

Past

2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2008
2007
2006
2005